Donnerstag, 28. Juni 2012

Delirium - Lauren Oliver




Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor deliria nervosa als schlimme Krankheit erkannt worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mitten dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. 
Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.





Die Ansicht, dass die Liebe mit einer Krankheit zu vergleichen ist, ist nicht unbedingt etwas Neues. Man sagt jemand ist "liebeskrank" oder hat "Herzschmerz". Allerdings ist für unser Verständnis die Liebe trotzdem etwas wunderbares. Nicht jedoch in der Welt, die Lauren Oliver in Delirium geschaffen hat. Hier gilt die Liebe als gefährliche und tödliche Krankheit, gegen die jeder immun gemacht wird. 
Lena steht kurz vor ihrem 18. Geburtstag; kurz vor dem Tag, an dem "der Eingriff" bei ihr vorgenommen wird. Kurz vor dem Tag, an dem sie für immer von der schrecklichen Krankheit Amor deliria nervosa geheilt sein wird. Der Liebe. Danach wird sie nie wieder fähig sein jemanden zu lieben, weder ihre Familie, ihre Kinder, ihre beste Freundin.
Anfangs kann Lena ihren Eingriff kaum abwarten, seit Jahren zählt sie die Tage, bis sie endlich geheilt wird. Doch als sie dann auf Alex trifft, ist sie sich nicht mehr so sicher was sie eigentlich will. Ihre Welt wird auf den Kopf gestellt und plötzlich weiß Lena nicht mehr, ob die Operation ihr wirklich das große Glück verspricht, wie es alle behaupten. Und vielleicht gibt es ja auch noch eine andere Möglichkeit zu leben?



Es gibt Bücher, bei denen man schon auf den ersten paar Seiten merkt, dass es sich um etwas Großartiges handelt. Delirium war für mich genau so ein Buch. Und um es schon mal vorweg zu sagen: glücklicherweise blieb es auch bis Ende so großartig.
Der Wandel, der sich in Lena vollzieht vom vorsichtigen Mädchen, das bloß keinen Fehler machen möchte, zu einer selbstbewussten, starken Person, ist toll beschrieben. Man fühlt richtig mit Lena mit, fühlt ihre Verwirrung und ihre Angst, wie sehr Alex ihr den Kopf verdreht und was für ein neues Lebensgefühl ihr dies verleiht. Wo Lena anfangs Angst davor hat verliebt zu sein - sich angesteckt zu haben - (schön wie sie sich selber immer wieder auf die Symptome überprüft), merkt sie schließlich doch, dass Liebe etwas Schönes ist: "Liebe: Sie bringt dich um, aber sie rettet dich auch."
Mir gefällt, dass Lena nicht sofort alles über Bord wirft und sich gegen die Regeln auflehnt, um mit ihrem Alex zusammen zu sein. Der Gedanke, dass die Amor deliria nervosa eine tödliche Krankheit ist, ist so tief in ihr verwurzelt, dass sie sich anfangs dagegen wehrt und versucht ihr normales Leben aufrecht zu erhalten. Nur mit Alex zusammen schafft sie es schließlich doch ihre Ängste los zulassen und sich frei zu kämpfen.

Delirium ist in einer wunderschönen, bildhaften Sprache geschrieben. Es macht nicht nur aufgrund der schönen Geschichte Spaß dieses Buch zu lesen, sondern auch wegen des tollen Schreibstils.
Schön sind auch die kleinen Auszüge aus Lehrbüchern oder Kinderreime aus Lenas Welt vor jedem Kapitel, in denen deutlich wird, wie sehr die Liebe verachtet wird.

Delirium ist ein tolles Buch, das mich von Anfang an nicht losgelassen hat. Und jetzt bleibt für mich nur noch eine Frage offen: wann kommt der zweite Teil raus?!
4 von 5 Herzen.




Seiten: 409
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 1. November 2011

Streifenzebra hat gesagt…

Den gibts doch schon! :-) Auf Englisch zumindest.

Pia hat gesagt…

Das weiß ich. ;) Aber wenn ich eine Serie auf Deutsch anfange, lese ich sie auch gerne so weiter. :)

Leseengels Bücherblog hat gesagt…

Ich hab Band 2 auf Englisch gelesen. Es hat sich gelohnt find ich.
Du verrätst fast schon ein bisschen zu viel in deiner Rezi, das finde ich schade. Aber sonst gefällt sie mir gut. Bin jetzt Leserin bei dir

his + her books hat gesagt…

Ich fand Delirium auch toll und freue mich auch auf den zweiten Teil (deutsch)...:-) Schön, dass Dir das Buch ganz offensichtlich auch gefallen hat! Die Rezension finde ich auch schön geschrieben. Aber stimmt schon...Nicht so viel verraten...;-) Aber ansonsten ist es wirklich schön bildlich beschrieben!

LG

Kay

Rosalie hat gesagt…

seit deinem letzten Post will ich dieses Buch unbedingt lesen. Hab deine Rezi jetzt extra nicht durchgelesen, aus Angst vor Spoilern ;-D

Emma Bücherkeks hat gesagt…

Hi du :)

Danke, dass du Leser auf meinem Blog geworden bist!


Ich hab mir auch bei dir als Leser eingetragen und freu mich auf weitere Posts :)

Liebste Grüße,
EMMA Bücherkeks

Jana hat gesagt…

Das Buch klingt ganz toll! Das möchte ich unbedingt lesen! Übrigens ein ganz ganz toller Blog meine Liebe...

Claudia hat gesagt…

Schöne Rezension! (:
Delirium will ich auch noch unbedingt lesen *-*

Liebe Grüße
Claudia ♥

Keksmond hat gesagt…

Mir ging es am Anfang ganz anders mit dem Buch! Am Anfang habe ich mich schwer getan, Lena nachvollziehen zu können, da sie mir viel zu naiv erschien. Dass sich die Wandlung langsam vollzogen hat, fand ich aber auch gut, sonst wäre es unglaubwürdig gewesen. Zum Ende war es dann einfach nur noch spannend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
© zeilenblicke. Made with love by The Dutch Lady Designs.