Sonntag, 23. September 2012

Legend. Fallender Himmel - Marie Lu


Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende!

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.


(Der Klappentext stammt von der Internetseite des Verlags.)
June, 15 Jahre, wurde dazu ausgebildet für die Regierung zu arbeiten und Kriminelle zu überlisten. Day, ebenfalls 15, ist der meist gesuchte Verbrecher der Republik. Beide Jugendlichen stehen auf entgegengesetzten Seiten und sind dazu bestimmt sich zu hassen: June ist das Wunderkind des Militärs, während Day ein berüchtigter Rebell ist und mit Vorliebe die Kriegsmaschinerie der Republik zerstört. June bekommt den Auftrag Day festzunehmen und ist wild entschlossen, diesen auch auszuführen. Doch als sie ihm begegnet muss sie feststellen, dass vielleicht nicht alles so ist, wie die Republik es erscheinen lässt.

Legend. Fallender Himmel ist wohl das meist gehypte Buch dieser Zeit; eine Dystopie, die die Leser scheinbar nur so mitreißt. Nachdem ich mir nun selber ein Bild von diesem Buch machen konnte muss ich sagen, dass Legend von der Geschichte her zwar eine Dystopie wie jede andere ist, aber trotzdem hat dieses Buch etwas, das es außergewöhnlich macht.
Die Geschichte spielt im zukünftigen Amerika, das zweigeteilt ist. Auf der einen Seite steht die Republik, auf der anderen die Kolonien. Beide befinden sich in einem langen und mutmaßlich endlosen Krieg. Zusätzlich werden die Menschen regelmäßig von Hurrikans und Seuchen heimgesucht, viele Teile des Landes sind überflutet und das Militär übt eine maßlose Unterdrückung auf das Volk aus. Marie Lu hat eine sehr düstere Zukunftsvision geschaffen, die im kompletten Gegensatz zum schneeweißen Umschlag steht. Eine Vision, die im Laufe der Geschichte stetig grausamer wird. Legend ist also in keiner Weise so unschuldig, wie es äußerlich daher kommt.

Von Anfang an zieht dieses Buch einen in den Bann, was meines Erachtens nach an der großartigen Ausarbeitung der Charaktere liegt. June und Day, die im Wechsel die Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel berichten, sind vom Wesen her so unterschiedlich, aber trotzdem kommt man nicht umhin, zu beiden eine unheimlich große Sympathie aufzubauen.
Day ist zwar ein Verbrecher, nichts geht für ihn jedoch über die Familie und Freunde. Er hat einen weichen Kern, allerdings haben ihn die Umstände, unter denen er seit den letzten paar Jahren lebt, zu einem äußerlich harten jungen Mann gemacht. June, deren einzig verbliebener Verwandte ihr vor Kurzem genommen wurde, sehnt sich nur nach eins: Rache. Sie ist extrem intelligent und wird seit Jahren darauf trainiert, Verbrecher zu jagen. Sie wirkt auf den Leser zunächst völlig abgebrüht und wäre da nicht ihre innige Beziehung zu ihrem Bruder Metias, würde sie ebenfalls sehr gefühlskalt wirken. Im Laufe der Geschichte durchläuft sie jedoch eine große Entwicklung. Da sich diese Entwicklung Stück für Stück und nicht prompt vollzieht und für die Wandlung ihrer Einstellung immer Begründungen gegeben sind, wirkt dies auch glaubhaft und ist nachvollziehbar.
Ein kleines Problem hatte ich jedoch mit dem Alter der beiden. Sie sind 15 Jahre alt und vielleicht liegt es an den Umständen, unter denen sie groß geworden sind, aber Day und June wirken beide um viele Jahre älter. Mit dem Hintergrund, dass beide noch so jung sind, wirken manche Handlungen dann doch eher etwas unwahrscheinlich. Zwei oder drei Jahre mehr hätten Day und June für die 100% glaubwürdige Darstellung nicht geschadet.
Die Beziehung, die langsam zwischen Day und June entsteht, ist wirklich gut umgesetzt. Die Liebe steht eher im Hintergrund und es würde von der Geschichte her auch gar nicht passen, wenn sich beide Hals über Kopf ineinander verlieben. Trotzdem ist es schön mitzuerleben, wie sich die beiden sehr langsam näher kommen und man wünscht ihnen, dass sie es irgendwann schaffen und eine gemeinsame Zukunft haben.


Der Schreibstil Marie Lus hat mir wirklich gut gefallen. Sie gibt einen sehr detaillierten und nachvollziehbaren Einblick in die Charaktere und auch die düstere Atmosphäre des Buches kommt sehr gut rüber. Das Leben, wie es hier dargestellt wird, ist grausam und fasziniert zugleich. Allerdings werden die Hintergründe nicht ganz erklärt und am Ende des Buches sind noch viele Fragen offen. Die Darlegung der Gründe für die Spaltung Amerikas und die Erklärung, was genau diese Kolonien sind, hat mir ein wenig gefehlt.

Legend. Fallender Himmel ist der wahnsinnig spannende Auftakt einer Trilogie und Fans von Dystopien kommen hier definitiv auf ihren Geschmack. Wo es zwar von der Grundidee her den vielen anderen Dystopien gleicht, setzt es sich in der ausdrucksstarken Darstellung der Charaktere und der beeindruckenden Darlegung der düsteren Atmosphäre von den anderen ab.
Insgesamt ein tolles, ergreifendes Buch, das jedoch noch einige Fragen offen lässt, aber dafür auch viel Stoff für die Fortsetzung bereit hält.

4 von 5 Herzen

363 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungstermin: 10. September 2012
Reihe: 1. Teil der Legend-Trilogie
Legend. Fallender Himmel bei Amazon
Legend. Fallender Himmel bei lovelybooks


Kommentare:

Dreaming Daisies hat gesagt…

Eine schöne Rezi! Ich werde dieses Buch wohl auch bald mal lesen, da die Meinungen ja wirklich sehr auseinander gehen. Ich habe sowohl gute, als auch schlechte Meinungen zu diesem Buch gelesen und will mir auf jeden Fall noch selbst ein Bild machen!

LG Anni

Filo hat gesagt…

Ich habe zu dem Buch auch schon gute und schlechte Meinungen gehört. Ich will es deshalb auch bald lesen, um mir eine eigene Meinung bilden zu können ;) Auf jeden Fall schöne Rezi :)

Hannah hat gesagt…

es ist so sehr gehypt, dass ich es schon haben wollte, obwohl das die erste Inhaltsangbe bzw. Rezension ist, die ich darüber gelesen habe :D

Mel.E hat gesagt…

Ein Award für dich: http://melbuecherwurm.blogspot.de/p/awards.html
GLG,
Mel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Blogging tips