Mittwoch, 12. Dezember 2012

Linna singt - Bettina Belitz




Fünf Jahre ist es her, dass Linna ihre Bandkollegen von einst zuletzt gesehen hat. 
Als "Linna singt" war die Band in ihrer Heimat Speyer sehr bekannt und stand kurz vor ihrem Durchbruch. Bis Linna plötzlich aus der Band ausstieg und damit den Traum aller Band-Mitglieder auf großen Ruhm platzen ließ.
Doch nun findet sich die Band wieder zusammen. Für den ersten gemeinsamen Auftritt nach 5 Jahren ziehen sich alle in eine einsame Hütte in den Bergen zurück, um in Ruhe proben zu können.
Doch  es dauert nicht lange, bis alte Wunden wieder aufgerissen werden und die Musik nicht mehr im Vordergrund steht. Maggie, Jules, Falk und Tobi haben es auf Linna abgesehen und niemand scheint ihr Glauben zu schenken. Schnell steht sie völlig alleine da, doch es gibt kein Entkommen, denn die Fünf sind eingeschneit. 
Die Nerven aller liegen blank und so kommt es nach kurzer Zeit zu wüsten Anschuldigungen und Missverständnissen.

Vielleicht hat es jeder mal erlebt: Zu Unrecht von einer Gruppe von Freunden für etwas beschuldigt worden zu sein. Das Gefühl, dass sich alle gegen einen stellen.
Mit dieser Situation hat Linna, die Hauptperson in Linna singt, durchweg zu kämpfen. Als einzige hatte sie fünf Jahre lang keinerlei Kontakt zu ihren ehemaligen Bandkollegen, während sich die anderen weiterhin regelmäßig gesehen haben. Wo sie einst der Mittelpunkt der Band und mit jedem gut befreundet war, ist sie nun der Außenseiter. Jeder, der schon einmal in so einer Situation gesteckt hat, weiß, wie schwierig dies ist. Und wer nicht weiß, wie sich so etwas anfühlt, muss nur Linna singt lesen und kann durch Linnas Perspektive auf sehr anschauliche Weise miterleben, wie es ist, wenn man von sogenannten Freunden ungerechterweise für etwas angeklagt wird und niemand einem Glauben schenkt. 


Bettina Belitz schafft es mit ihrem sehr gefühlvollem Schreibstil dem Leser Linnas Emotionen und Gedanken auf sehr prägnante Weise entgegen zu bringen. Man kann sich geradezu in Linna hineinversetzen und ihre zunehmende Verzweiflung deutlich spüren. Gleichzeitig wird anfangs eine gewisse Distanz zur Protagonistin aufgebaut, denn nur langsam erfährt man als Leser Genaueres über Linnas Hintergrund. Sie gibt gewisse Andeutungen, aber über ihre ganze Geschichte kann man nur spekulieren. Erst im Laufe der Geschichte taut Linna auf und gibt nach und nach mehr von sich preis. 
Gesteigert wurde für mich die Distanz zu Linna zu Anfang des Buches ebenfalls dadurch, dass sie mir zunächst sehr unsympathisch war. Sie unternimmt keinerlei Schritte, um ihren früheren Bandkollegen entgegen zu kommen, begrüßt diese nach fünf Jahren noch nicht einmal richtig. Im Gegensatz zu den anderen scheint sie stehen geblieben zu sein; sie hat Probleme anzuerkennen, dass die anderen erwachsen geworden sind und entgegnet diesem teilweise mit Unverständnis. So war es für mich nicht verwunderlich, dass sie von Anfang an von der Gruppe ausgegrenzt wird. 
Doch sobald die Gruppe auf der Berghütte ankommt, wendet sich das Blatt. Die Anschuldigungen beginnen und Missverständnisse entstehen. Die Probleme von früher sind wohl doch nicht aus der Welt geschafft und plötzlich wirken Maggie, Jules, Falk und Tobi gar nicht mehr so erwachsen - im Gegenteil. Linna ist scheinbar diejenige, die als einzige einen einigermaßen kühlen Kopf behält und dafür kann man sie nur bewundern. 
Da Linna ganz im Fokus der Geschichte steht und man nur über sie Details aus ihrem Leben und ihren Gedanken erfährt, lernt man die übrigen Charaktere nicht besonders gut kennen. Aber genau das macht die Geschichte so spannend. Jeder der vier anderen kann für die Psychospielchen und merkwürdigen Ereignisse, die geschehen, verantwortlich sein. Alle wirken oberflächlich so harmlos, aber man weiß, dass jemand unter ihnen ist, der Linna immer weiter bloßstellen möchte. Aber wer? Und was denkt sich derjenige als nächstes aus, um die Gruppe weiter auseinander zu treiben? Wem kann Linna trauen? 

Fragen, die den Leser immer weiter treiben und Linna singt zu einer unglaublich spannenden Lektüre machen.  Ausschließlich geht es jedoch nicht nur darum, wer es nun auf Linna abgesehen hat. So werden nebenbei ihre privaten Probleme thematisiert (denen am Schluss aber leider nicht mehr besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt wird) und eine zaghafte Liebesgeschichte nimmt ebenfalls ihren Lauf. Wirklich eine tolle Mischung!
Ein Buch, das man richtig mitfühlt, das zu vielen Spekulationen einlädt und einige Überraschungen bereit hält.

4 von 5 Herzen

Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt.

512 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Verlag: Script 5
Erscheinungsdatum: 10. September 2012


Caro hat gesagt…

Tolle Rezi :)

Dieses Buch steht auch noch auf meiner WL.

LG
Caro

Buchatelier hat gesagt…

Eine sehr schöne Rezi. Das Buch steht ja seit letzter Woche in meinem Regal und ich freue mich schon sehr darauf :)
LG Marie

jugendbuecherphilosophin hat gesagt…

Einen Psychothriller für Jugendliche habe ich noch nie gelesen, zugegeben ich lese auch eher wenige Thriller für Erwachsene ;) Aber dieses Buch hört sich wirklich sehr spannend an. Ich wusste gar nicht, dass Belitz das kann. Ich kannte sie bisher nur durch ihre Romantasy Trilogie.

LG, Katarina :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
© zeilenblicke. Made with love by The Dutch Lady Designs.