Freitag, 1. Februar 2013

LA Candy - Lauren Conrad {Englisch}





Jane und Scarlett, beste Freundinnen seit Kindheitstagen, sind frisch nach LA gezogen – Jane, um ein Praktikum bei einer berühmten Party-Planerin zu machen und Scarlett, um zu studieren.
Schon kurz nach ihrer Ankunft kommen die beiden Mädels voll in den Genuss von Hollywood. Neben einigen Filmstars, die ihnen begegnen, machen sie ebenfalls die Bekanntschaft mit Trevor, einem bekannten Fernsehproduzent. Und Trevor hat auch noch ein unglaubliches Angebot. Jane und Scarlett seien genau die richtigen für seine neue Fernsehsendung LA Candy. Skeptisch, aber trotzdem neugierig, gehen die zwei zum Casting und – wer hätte das gedacht! – werden zwei der insgesamt vier Darsteller der Show.
Von nun werden Jane und Scarlett nahezu ununterbrochen von Kameras begleitet und wo ihr neues Leben anfangs so aufregend war, zeigt es doch schnell seine Schattenseiten.

Viele Mädchen träumen davon: Nach Hollywood gehen, von der Straße wegcecastet zu werden und ruck zuck der neue Superstar zu werden. Genau dies passiert Jane und Scarlett in LA Candy, die aufgrund eines glücklichen Zufalls Stars einer neuen Reality-Fernsehsendung werden. Wer The Hills kennt weiß, wie das Konzept dieser Sendung aussieht. Lauren Conrad hat mehrere Jahre bei The Hills mitgewirkt und sich dies für ihren ersten Roman eindeutig zum Vorbild genommen.
Wer bei diesem Buch wertvolle Literatur erwartet, wird klar enttäuscht, aber trotzdem bietet LA Candy eine entspannende Unterhaltung.

Zu Beginn lernt man die beiden Freundinnen Jane und Scarlett etwas näher kennen. Jane ist eher schüchtern und nicht nur für ihr Praktikum nach Hollywood gekommen, sondern auch, um sich selbst herauszufordern, um aus ihrer „comfort zone“ herauszukommen. Sie selbst sieht sich nicht als besonders hübsch an, was im Buch anhand der Aussagen anderer Charaktere allerdings wiederholt widerlegt wird. Wahrscheinlich vergleicht sie sich selber zu sehr mit Scarlett, die als wunderschön beschrieben wird. Scarlett hält im Gegensatz zu Jane nicht mit Worten zurück und scheut sich nicht, ihre Meinung frei heraus zu sagen. Zudem sieht sie kein Problem darin, einen one night stand nach dem anderen zu haben, was sie ebenfalls stark von ihrer besten Freundin unterscheidet.
Der Anfang war für meinen Geschmack etwas zäh, da Jane und Scarlett sehr ausführlich vorgestellt werden und erst als Trevor und dir Dreharbeiten ins Spiel kommen, wird die Geschichte interessanter. Jane geht komplett in den Dreharbeiten auf, hat Spaß daran und freundet sich schnell mit den zwei anderen Hauptdarstellerinnen Madison und Gaby an. Auch mit mehreren Männern macht Jane Bekanntschaft, doch wer ehrlich zu ihr ist und wer nicht, damit hat Jane so ihre Probleme. Scarlett hingegen durchschaut ziemlich schnell die Oberflächlichkeit Hollywoods und da die beiden Freundinnen sehr verschieden sind, lassen Konflikte nicht lange auf sich warten.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und auch das Englisch ist leicht zu verstehen. Insofern lässt sich LA Candy wirklich gut und schnell lesen. Allerdings legt Conrad immer wieder sehr viel Wert darauf, die Kleidung der Charaktere zu beschreiben, wobei ich es doch eher unwichtig finde, wo jetzt ein Schleifchen befestigt und und welche Farbe dies hat. Aber da Lauren Conrad eigentlich aus der Modebranche kommt, ist dies eher weniger verwunderlich. Mich haben diese umfassenden Beschreibungen allerdings ein wenig im Lesefluss gestört. 
Das hauptsächliche Thema, um das es in LA Candy geht, ist, wem man trauen kann und wem nicht. Wer zeigt in Hollywood sein wahres Gesicht und wer spielt nur etwas vor. Da die Geschichte nicht nur aus Janes Sicht geschildert wird, sondern kapitelweise auch andere Personen im Fokus stehen, weiß man als Leser, wem man trauen kann, Jane hingegen nicht. Somit nimmt einen die Geschichte zeitweise ziemlich mit, da Jane sich auch auf Personen einlässt, denen sie ihr Vertrauen eindeutig nicht schenken sollte. Genügend Spannung ist demnach vorhanden, das Ende hingegen hat mich etwas gestört. Auch wenn die Geschichte von vornherein auf eine Fortsetzung ausgerichtet ist, endet LA Candy sehr abrupt. Es soll wohl ein Clliffhanger sein, doch für mich wurde eher der Eindruck erweckt, dass man keine Lust mehr hatte weiter zu schreiben und sich gedacht hat, dass man dann hier einfach mal aufhört und beim nächsten Buch weiter macht. Neugierig, wie es weiter geht, bin ich aber allemal und damit hat dieses Ende wohl doch seinen Zweck erfüllt.

Als Leser von LA Candy ist man durchweg neugierig, wie es weiter geht, nur das Ende ist doch etwas unbefriedigend. Zwar liest sich das Buch sehr leicht, die umschweifenden Beschreibungen der Kleidung hätte man sich an einigen Stellen aber doch sparen können. Mehr als eine nette Unterhaltung für zwischendurch ist dieses Buch nicht, aber trotzdem hat es mir einige vergnügliche Lesestunden bereitet. Fans von The Hills werden sicherlich große Freude an dem Buch haben!

3 von 5 Herzen

ebook, ca. 340 Seiten
Verlag: Harper Collins
Erscheinungsdatum: 16. Juni 2009
Reihe: 1. Band der LA Candy-Reihe


Kommentare:

carooolyne hat gesagt…

Ich hab auch alle drei Teile gelesen und mochte sie sehr gern. Wie du sagst, nette Unterhaltung für Zwischendurch :)
Liebe Grüße!

Sandrina S hat gesagt…

Hast du schon die ganze Ayla Reihe gelesen ? Ja, ich denke, wenn man die "Angst" vor den Seiten überwindet ist es bestimmt ein toller Lesespaß :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Blogging tips