Mittwoch, 22. Januar 2014

Das Hochzeitsversprechen - Sophie Kinsella




Nach der jüngsten Enttäuschung hat Lottie endgültig die Nase voll von bindungsunfähigen Männern. Als sich da plötzlich Ben meldet, eine alte Flamme von ihr, geht alles ganz schnell. Denn Ben erinnert Lottie an einen vor Jahren geschlossenen Pakt, wonach die beiden einander heiraten wollten, sollten sie mit dreißig noch single sein. Lottie zögert nicht lange und marschiert kurzentschlossen mit Ben zum Altar. Von dort geht es geradewegs in die Flitterwochen auf Ikonos, jene griechische Insel, auf der sie sich einst kennengelernt hatten. Freunde und Familien der beiden sind entsetzt. Und schließlich machen sich Lotties Schwester Fliss und Bens Freund Lorcan auf nach Ikonos, um Honeymoon und Hochzeitsnacht nach Kräften zu sabotieren ...



Da mich bisher alle Bücher von Sophie Kinsella sehr gut unterhalten haben, war ihr neustes Werk Das Hochzeitsversprechen für mich ein absolutes Muss. Ich habe mich auf eine locker-leichte, lustige Lektüre gefreut und genau dies auch bekommen!

Typisch an den Romanen der Autorin sind die chaotischen, leicht naiven Protagonistinnen, die kein Fettnäpfchen auslassen und sich von einer schwierigen Situation in die nächste bringen. Lottie, die Protagonistin aus Das Hochzeitsversprechen, steht dem in nichts nach. Schon der Anfang ist einfach nur herrlich und lässt einen direkt auf ein chaotisches Abenteuer hoffen. Denn Lottie ist der festen Überzeugung, dass ihr Freund Richard ihr nach mehreren Jahren Beziehung nun endlich einen Heiratsantrag machen wird. Worauf sollte man denn auch sonst schließen, wenn er sagt, dass er ihr eine wichtige Frage zu stellen hat?! Stolz und voller Vorfreude posaunt Lottie überall herum, dass sie bald verlobt sein wird. Allerdings staunt sie dann nicht schlecht, als sie bemerkt, dass eine Hochzeit so gar nicht in Richards Sinne zu sein scheint. Wie passend, dass dann plötzlich Lotties Jugendliebe Ben wieder in ihr Leben platzt, mit dem sie vor vielen Jahren einige wunderschöne Wochen auf Ikonos verbracht hat. Und wie passend, dass Ben mit dem unglaublichen Vorschlag bei ihr ankommt, zu heiraten! 
Es wäre kein Kinsella-Roman, wenn Lottie dem nicht völlig überstürzt zustimmen und auch schon kurz darauf mit Ben vor dem Traualtar stehen würde. Das Chaos ist da natürlich vorprogrammiert. Vor allem als Lotties Schwester Fliss von der ganzen Geschichte Wind bekommt. Sie kennt ihre kleine Schwester und weiß, dass diese nach dem Ende einer Beziehung gerne mal völlig abgedrehte Sachen macht, aber eine Hochzeit mit einem mehr oder weniger Fremden hätte selbst sie nicht für möglich gehalten. Fliss macht es sich nun zur Aufgabe, die Ehe der beiden zu sabotieren und ihre Schwester wieder zur Vernunft zu bringen. 

Das Hochzeitsversprechen wird im Wechsel aus der Sicht von Lottie und von Fliss erzählt. Somit haben wir zwei Frauen im Mittelpunkt, von denen beide nicht immer die klügsten Entscheidungen treffen. Fliss wirkt im Gegensatz zu Lottie allerdings um einiges reifer. Sie musste aufgrund ihrer Scheidung viel durchmachen und eigentlich will sie Lottie nur vor einem großen Fehler bewahren und rechtfertigt so die vielen Eingriffe in das Leben ihrer kleinen Schwester. Lottie macht auf mich jedoch den Eindruck, als ob sie ihr Gehirn beizeiten einfach mal ausgeschaltet hätte, ihre Gedankengänge fand ich zum Teil wirklich sehr skurril. Dies ist definitiv sehr unterhaltsam, aber hat mich beizeiten auch fassungslos zurückgelassen. Da tut es sehr gut, dass zwischenzeitlich die Perspektive gewechselt wird, man mehr aus Fliss' Leben erfährt und ein vernünftigerer Charakter im Fokus steht. Ob die Entscheidungen von Fliss jetzt alle wirklich nötig und richtig sind, sei dahin gestellt. Aber mir fiel es doch deutlich leichter, mich in sie hinein zu versetzen und ihre Gedanken nachzuvollziehen als die ihrer kleinen Schwester Lottie.
Die Geschichte an sich strotzt vielleicht nicht geradezu vor Spannung, einiges ist recht vorhersehbar, aber trotzdem habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Auch wenn ich mich manchmal über Lottie geärgert habe, war es eigentlich genau das, was ich erwartet habe: Ein Buch, das sich schnell liest, mich zum Lachen bringt und mit einer Protagonistin, die viele Dummheiten anstellt und somit das Chaos von Anfang an in Sicht ist. 
Zum Anfang muss ich auch noch sagen, dass ich den kurzen Prolog sehr gut gewählt fand. Denn diesen konnte ich inhaltlich zuerst überhaupt nicht der folgenden Geschichte zuordnen und er hat mich damit sehr neugierig gemacht.

Insgesamt ist Das Hochzeitsversprechen vielleicht nicht Sophie Kinsellas bester Roman, aber bei mir hat er genau seinen Zweck erfüllt. Ich konnte mich mit dem Buch sehr gut entspannen und es hat mich wiederholt zum Lachen gebracht. Besonders erfreut war ich über den Wechsel der Perspektiven, durch den man einen Einblick in das Leben und die Gedanken beider Schwestern bekommen hat. So schafft er gewissermaßen einen Ausgleich zu Lotties etwas überzogener Art, da Fliss im Vergleich um vieles erwachsener wirkt. Aber beide Schwestern haben ihre Fehler und treffen "unglückliche Entscheidungen", die dem Buch eine große Portion Humor verleihen.

4 von 5 Herzen


512 Seiten, Klappenbroschur
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 20. Januar 2014
Reihe: Nein
Das Hochzeitsversprechen bei Amazon


Kommentare:

Stefanie M hat gesagt…

Huhu,
schöne Rezi :) Ich liebäugele auch mit dem Buch... Wie fandest du denn die Liebesgeschichte? Oder hab ich das überlesen?
Liebe Grüße,
Stefanie

Cara hat gesagt…

Hört sich nach guter Unterhaltung an! Wobei das Konzept ja doch ein wenig an "Zwei an einem Tag" erinnert, oder?

liebe Grüße,
Cara

Bücherjunkies hat gesagt…

Bei mir liegt das Buch auch schon auf dem SUB. Bin sehr gespannt, wie es mir gefällt, denn bisher fand ich die meisten Kinsella-Romane echt gut.

LG Michaela

Pia hat gesagt…

@Stefanie M: Ich finde, dass es in dem Buch weniger um eine Liebesgeschichte geht. Es steht mehr im Vordergrund, dass Fliss versucht, die Flitterwochen von ihrer Schwester zu sabotieren. Die Liebe spielt zwar eine Rolle, aber eigentlich eher eine kleine. :)

@Cara: "Zwei an einem Tag" habe ich ehrlich gesagt noch nicht gelesen! Sollte ich wohl mal nachholen. ;)

@Bücherjunkies: Wenn dir mal nach leichter Unterhaltung ist, würde ich zu dem Buch greifen. Man liest es wirklich schnell, hat aber trotzdem großen Spaß damit. :)

Ti hat gesagt…

Das muss ich auch mal lesen, habe bis jetzt nur Gutes gehört

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Blogging tips